Frauen-Kreispokal: 1.FFC Recklinghausen setzt sich im Finale durch

In einem schnellen und intensiv geführten Spiel setzte sich der ambitionierte Regionalligist 1.FFC Recklinghausen gegen den klassentieferen Westfalenligisten SSV Rhade mit 3:1 (2:1) Toren durch.

Der Gastverein bemühte sich redlich, für das Abendspiel die Corona-Hygienebedingungen unbedingt einzuhalten. In den meisten Dingen gelang dies. Allerdings blieb die Abstandsregel bei den Zuschauern ungeachtet mehrmaliger Durchsagen teilweise ungehört. Der Verein schien da auch machtlos zu sein.


Zurück zum Sport:

Kreisvorsitzender Hans-Otto Matthey, der mit Staffelleiter Ludwig Schulte-Huxel, die Ehrungen durchführte, meinte zum Spiel: „Kein Vergleich zum Frauenfußball vor 20 Jahren, alles viel athletischer und schneller.“ Diesem Votum konnten sich die gut 220 Zuschauer (!) anschließen, sahen sich doch einen klassischen Pokalfight, in der Rhade insbesondere in der ersten Halbzeit mehr auf Augenhöhe agierte.

Rhade ging, wenig überraschend, durch einen Kopfball der Ex-Recklinghäuserin Kathrin van Kampen in Führung. Sie ließ Lisa Czora im Tor des FFC mit einem wuchtigen Kopfball nach einer Ecke keine Chance (26. Min.). Der FFC war nunmehr gefordert und gab fünf Minuten späte die Antwort per Abstauber-Tor durch Hanna Lange. Etwas glücklich die Führung: Kurz vor der Halbzeit gab Amai Matsumoto aus gut 20 Metern mal einen Schuss ab, der überraschend nach Abfälschung ins Rhader Tor landete.

 

In der zweiten Hälfte sorgte die eingewechselte Madeline Gier für mehr Bewegung im FFC-Spiel und gab nicht zuletzt die Vorlage für das vorentscheidende 3:1 (56. Minute), erneut durch Hanna Lange.

Fortan kontrollierte der Regionalligist zunehmend das Geschehen, vielleicht auch, weil Rhade mit fortschreitender Spielzeit dem hohen Anfangstempo Tribut zollen musste. Der FFC spielte sich eine Reihe von guten Möglichkeiten heraus, die die Rhader Torhüterin Jennifer Radüchel mit tollen Paraden alle zunichtemachte. Zwar war Rhade bemüht, nach vorne Aktionen zu setzen. Diese konnten jedoch nicht mehr so zwingend zu Ende geführt werden.

Der 1. FFC Recklinghausen verließ somit verdient als neuer Kreispokal-Sieger den Platz. Herzlichen Glückwunsch und Gutes Gelingen im Verbandspokal!